DIE ZEIT: Der große Wirbel

[27.03.2017] DIE ZEIT, Nr. 13, 23.03.2017
Der große Wirbel
Dieselmotoren im Mercedes sind ähnlich dreckig wie die Skandalautos von VW. Trotzdem ist es dem Mutterkonzern Daimler bislang gelungen, alle Anschuldigungen abzuwehren. Das könnte sich bald ändern.
Von Simon Kerbusk und Claas Tatje

Link  http://www.zeit.de/2017/13/daimler-dieselmotor-abgas-usa-volkswagen

“… Eine ergänzte, bislang unveröffentlichte Klageschrift amerikanischer Verbraucheranwälte liefert zudem neue Details für einen schwerwiegenden Vorwurf: Demnach verwendet Daimler eine Abschalteinrichtung, eine verbotene Software, welche die Motoren bei offiziellen Tests auf dem Prüfstand sauber laufen lässt. Eine Software, wie sie VW zum Verhängnis wurde.

… die Deutsche Umwelthilfe (DUH) …, die zwar wissenschaftlich arbeitet, aber auch eine Lobbyorganisation ist und gegen schmutzige Diesel kämpft. Die DUH testet reihenweise Mercedes, die auf der Straße deutlich schlechter abschneiden als zuvor im Labor. Der Hersteller widerspricht allen Vorwürfen energisch. Dann kommt eine niederländische Prüffirma im März 2016 zum Ergebnis, der Mercedes C220 Bluetec habe die Stickoxidgrenzwerte achtfach überschritten. Daimler kritisiert, aus dem Test seien falsche Schlussfolgerungen gezogen worden.
… Der S350 Bluetec pustete auf der Straße bis zu dreimal mehr Abgase in die Welt als im Labor. …
Gegenüber der ZEIT äußern aktuelle und ehemalige Mitarbeiter und Führungskräfte von Daimler Zweifel, ob bereits alles darüber bekannt ist, wie Daimler versuchte, offizielle Dieselabgastests zu bestehen. Eine streng hierarchische Kultur, die keine Fragen duldet und keinen Widerspruch zulässt – “das sagt man alles über VW”, sagt ein Projektmanager bei Daimler, “hier ist es genauso.” …”

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel