Straßenbahn am Kochschulhaus in Griesheim

Einfahrt zur Endhaltestelle Platz Bar-le-Duc

Mehr und besserer ÖPNV für Griesheim geplant

Nahverkehrsplan 2019-2024 verabschiedet – GRÜNE sehen große Chancen für ÖPNV

Pressemitteilung des Griesheimer Kreistagsabgeordneten Christian Grunwald und der Griesheimer Stadtverordnetenfraktionvon BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 12.09.2019

In seiner Sitzung am letzten Montag (09.09.19) hat der Kreistag Darmstadt-Dieburg den gemeinsamen Nahverkehrsplan der Wissenschaftsstadt Darmstadt und des Landkreises Darmstadt-Dieburg für die Jahre 2019 bis 2024 einstimmig beschlossen. Der Nahverkehrsplan ist das zentrale Planungsinstrument für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Er enthält die Ziele und Projekte, die in den nächsten fünf Jahren angegangen und umgesetzt werden sollen. „Für Griesheim hat die Darmstadt-Dieburger Nahverkehrsorganisation (DADINA) umfassende Verbesserungen im Bereich der Straßenbahn vorgesehen und darüber hinaus die Tür für einen Stadtbus und eine Ringverbindung Weiterstadt-Griesheim-Pfungstadt-Seeheim-Jugenheim aufgestoßen“, betont Christian Grunwald, Grüner Kreistagsabgeordneter aus Griesheim.

Für Griesheim enthält der jetzt verabschiedete Nahverkehrsplan folgende konkrete Maßnahmen:

  • Bedienung der Linie 4 an Werktagen durchgängig von 5:30 Uhr bis 23 Uhr, wodurch sich von Griesheim an den Darmstädter Hauptbahnhof von 6 Uhr bis 21 Uhr ein 7,5-Minuten-Takt ergibt. (Bisher verkehrt die Linie 4 nur von 5:30 bis 9 Uhr und von 12 Uhr bis 18 Uhr.)
  • Verschiebung des Betriebsschlusses der Linie 9 von ca. Mitternacht auf ca. 2 Uhr morgens.
  • Neue Linienführung der Linie 4 über den Hauptbahnhof, die Kliniken und die Firma Merck nach Arheilgen. Dadurch ergibt sich für Griesheimer werktags erstmals alle 15 Minuten eine umsteigefreie Verbindung zu diesen wichtigen Zielen.

Für diese Maßnahmen ist die Anschaffung zusätzlicher Straßenbahnen erforderlich. Durch betriebliche Einschränkungen während des Neubaus der Eisenbahnbrücke in der Rheinstrasse/B26 wird die Umsetzung voraussichtlich erst nach dem Abschluss der Bauarbeiten erfolgen.

Hinzu kommen Maßnahmen, deren Umsetzung zuerst noch geprüft werden:

  • Eine Verlängerung der Straßenbahn von der Haltestelle Platz Bar-le-Duc bis vor die westlichen Tore Griesheims. Dadurch könnte der Westen Griesheims und das neue Baugebiet Südwest an den öffentlichen Nahverkehr angebunden werden.
  • Prüfung der Einrichtung einer ÖPNV-Verbindung zwischen Seeheim-Jugenheim, Pfungstadt, Griesheim und Weiterstadt mindestens im Stundentakt, in einem ersten Schritt vielleicht auch als Anruf-Sammel-Verbindung.
  • Prüfung der Linienführung eines Stadtbusses mit Berücksichtigung der Verknüpfung zur Straßenbahn.

„Für die Einrichtung eines Stadtbusses erbringt Griesheim mit der Beauftragung einer Machbarkeitsstudie bereits eine Vorleistung, weshalb der Nahverkehrsplan auch von zeitnah vorliegenden Ergebnissen ausgeht“, erläutert Christian Grunwald von der Kreistagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Dagegen würden die Nutzen-Kosten-Untersuchung für die Verlängerung der Straßenbahn wird dagegen noch einige Zeit in Anspruch nehmen, auch für die Bus-Ringverbindung stehen die Überlegungen noch ganz am Anfang.

Das umfassende Beteiligungsverfahren zur Erstellung des Nahverkehrsplanes wird von den Griesheimer GRÜNEN begrüßt. „Die von uns mit erarbeiteten Vorschläge der Stadt Griesheim wurden von der DADINA fast vollständig in den Nahverkehrsplan übernommen“, stellt der GRÜNE Fraktionsvorsitzende der Griesheimer Stadtverordnetenversammlung Tengicki fest. „Besonders freut uns natürlich, dass die DADINA eine finanzielle Beteiligung an einem Stadtbus nicht mehr von vorneherein ablehnt. Dient dieser doch in wesentlichen Teilen auch zur besseren Anbindung Griesheims an die Straßenbahn und damit an den überörtlichen Verkehr. Insgesamt stellen wir fest, dass Griesheim deutlich stärker in den Fokus der DADINA gerückt ist, was wir auf die intensive Arbeit der Kooperation in den vergangenen drei Jahren zurückführen. Die DADINA investiert aus nachvollziehbaren Gründen nur dort Zeit und Geld, wo vor Ort ein entsprechender Wille besteht die Prozesse durch konkrete eigenständige Maßnahmen zu unterstützen und zu beschleunigen“, stellt Tengicki abschließend fest.

Die Vorlagen für den Kreistag und den kompletten Nahverkehrsplan sind zu finden unter https://session-net.ladadi.de/buergerinfo/vo0050.asp?__kvonr=14205

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel