Riedhof ehemaliger Geschäftseingang Südseite. 2016

Abriss Riedhof

Anläßlich der aktuellen Diskussionen über den Abriss des Riedhofs

Pressemitteilung von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 07.08.2020

Als der Riedhof vor über 20 Jahren, zu Zeiten von Herrn Bürgermeister Leber, erworben wurde, geschah dies im Sinne einer Grundstücksbevorratung für die Stadt, um am Westeingang in der Zukunft Gestaltungsmöglichkeiten zu eröffnen (So hören wir von damals an der Entscheidung Beteiligten). Zu diesem Zeitpunkt war der Riedhof bereits in einem Zustand, der einen Abriss nahegelegt hat. Folgerichtig wurde für das Gebäude eine Abrissgenehmigung beantragt, die bereits seit 15 Jahren vorliegt. In der gesamten Zeit seit dem Kauf ist an dem Gebäude nichts verbessert oder ernsthaft repariert worden. Deswegen ist, nach allem was wir hören, die Substanz des Gebäudes nicht mehr zu retten – jedenfalls nicht mit einem auch nur annähernd vertretbaren Aufwand. Der Denkmalschutz hält das Gebäude im Übrigen auch nicht für erhaltenswert; es hat nach unserer Kenntnis keinerlei Schutzstatus. Wenn Sie es von einer anderen Seite als von seiner östlichen Schokoladenseite ansehen, werden Sie auch leicht sehen, dass es kein erhaltenswertes Ensemble ist.

Befürchtungen, dass an der Stelle des Riedhofes eine große Kreuzung entstehen solle, sind aus unserer Sicht nicht gerechtfertigt. Denn es ist festzuhalten, dass die Stadtverordnetenversammlung am 26.06.2019 einstimmig folgendes beschlossen hat: „Der Magistrat wird beauftragt, zur Vorbereitung einer städtebaulichen Maßnahme „Westeingang“ ein mit der Durchführung städtebaulicher Maßnahmen erfahrenes Büro zur beauftragen. 

Der Auftrag soll folgende Punkte umfassen:

– Sichtung und Sammlung der bisherigen Vorarbeiten und Konzepte 

– Ermittlung der noch zu erbringenden Vorarbeiten und Konzepte 

– Vorschlag für eine räumliche Abgrenzung des Planungsbereichs 

– Zeit- und Finanzierungsplan 

– Vorstellung der Ergebnisse im Stadtplanungs- und Bauausschuss im 4. Quartal 2020 

– Im Haushalt 2020 sind dafür Mittel in Höhe von bis zu 25.000 € bereitzustellen. 

– Der ehemalige Riedhof wird vollständig zurückgebaut. 

– Für den Zeitraum bis zur Umsetzung einer Planung für den Westeingang wird  an dieser Stelle eine Grünfläche angelegt, die den Stadteingang aufwertet und  zwischenzeitlich gestalterisch fasst.  Die Pläne dafür sind im 1. Quartal 2020 im Stadtplanungs- und Bauausschuss  vorzustellen. 

– Die Mittel für den Rückbau des ehemaligen Riedhofes sowie Planung und Anlage  der Grünfläche sind zeitnah zu ermitteln und im Haushalt 2020 einzuplanen.“

In Folge der unvorhersehbaren Corona-Pandemie hat sich der Zeitplan etwas verschoben.

Im Rahmen des Prozesses um die künftige Gestaltung des westlichen Ortseinganges – und auch im Rahmen der kürzlich beschlossenen Aufstellung eines Ortsbildrahmenplanes – wird es eine ausführliche Bürgerbeteiligung geben.

Vor diesem Hintergrund stehen wir, die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Griesheim, zur getroffenen Entscheidung für den Abriss des ehemaligen Riedhofes.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel